Wenn Senioren in finanziellen Nöten sind

Leider kommt es immer häufiger vor, dass Senioren im Alter nicht über die finanziellen Mittel verfügen, die sie eigentlich benötigen würden. Die Gründe dafür sind ganz unterschiedlich: Die Rente fällt knapper aus als erwartet, die Altersvorsorge wurde nicht gründlich genug geplant oder der Lebensstandard mit den Grundkosten ist zu hoch. Doch was können Senioren tun, um ihre finanzielle Schieflage wieder auszugleichen?

Viele Senioren nehmen so genannte Minijobs an, um ihre Finanzen aufzubessern. Wer noch rüstig ist und einer leichten Tätigkeit nachgehen kann, für den ist diese Art des Arbeitens auch eine Möglichkeit, im sozialen Leben und im Alltag integriert zu bleiben und nicht zu vereinsamen. Andere Senioren, die sich gut mit der Gesetzeslage auskennen, machen sich mit einem Gewerbe selbständig. Sie übernehmen Gartenarbeiten, beaufsichtigen Haustiere oder Kinder, werden freiberuflich in der Buchhaltung oder als Büroaushilfe tätig. Bedarf an selbständigen Dienstleistern aus den unterschiedlichen Branchen herrscht eigentlich immer.

Um kurzfristige Engpässe auszugleichen, besteht auch die Möglichkeit, einen Kredit aufzunehmen. Vielen älteren Menschen ist nicht bewusst, dass man auch ohne festes Arbeitsverhältnis einen Kredit beantragen kann. Auch Arbeitslose bekommen einen Kredit, jedoch müssen dafür bestimmte Grundvoraussetzungen erfüllt sein. Wichtig ist es, sich dabei unbedingt an eine Bank und nicht an einen möglicherweise undurchsichtigen Anbieter zu wenden.

Die Finanzen sollten jedoch nicht langfristig über einen immer neuen Kredit geregelt werden. Arbeitslose bekommen einen Kredit, sollten vorab aber genau die eigene Finanzlage prüfen, ob sie ihn auch wirklich pünktlich zurück zahlen können. Gerade im Alter sollte man sich nicht eine zu große finanzielle Belastung auferlegen. Unter Umständen kann es sinnvoller sein, die eigenen Lebensverhältnisse und den Lebensstandard zu überprüfen. Ein Umzug in eine kleinere Wohnung kann die monatlichen Lebenshaltungskosten effektiv senken. Teure Urlaube, die man vielleicht über Jahrzehnte hinweg gewöhnt ist, verbrauchen ebenfalls einen großen Teil des Budgets. Hier kann durch kluges Wirtschaften einiges an Kapital eingespart werden.

Zum Abschluss noch ein interessante Video vom ZDF zum Thema Altersvorsorge:

This entry was posted in Mobilität and tagged , , , , . Bookmark the permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *