Was ist der Mieterschutz?

Jeder, der eine Mietwohnung bewohnt, solle sich nicht nur über seine Pflichten, sondern auch über seine Rechte im Klaren sein. Denn nicht selten tritt der ein oder andere Konflikt mit dem Vermieter auf. Spätestens dann ist es an der Zeit, sich intensiv mit dem Mieterschutz zu beschäftigen. Jeder Mieter hat bestimmte Rechte, welche ihn im Ernstfall vor schwerwiegenden Folgen schützen. Unter anderem ist kein Vermieter berechtigt, ohne Ankündigung und der Nennung von Gründen die Miete zu erhöhen. Ebenfalls muss der Vermieter den Mieter bei anstehenden Reparaturarbeiten in seiner Wohnung immer rechtzeitig und in Schriftform über die Form und die voraussichtliche Dauer informieren. Außerdem muss der Vermieter sich im Bezug auf die Lärmbelästigung genauso strikt an Mittags- und Nachtruhe halten wie der Mieter. Dieser Punkt ist besonders für Senioren wichtig, welche regelmäßig und zu festen Zeiten schlafen müssen. Genauso wichtig, insbesondere für Senioren, ist der Kündigungsschutz, der einen großen Teil im Mieterschutz einnimmt.

Mieterschutz – Bild von GSW Immobilien

Eine ordentliche Kündigung der Wohnung ist immer an eine Frist von mindestens drei Monaten gebunden, es sei denn, der Mietvertrag beinhaltet eine gesonderte Klausel. Eine außerordentliche, beziehungsweise fristlose, Kündigung ist nur in Ausnahme- und Härtefällen gerechtfertigt. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn der Mieter mit mindestens zwei Monatsmieten in Verzug ist. Ein weiterer Grund wäre eine erhebliche, dauerhafte Störung des Hausfriedens, zum Beispiel durch starke Lärmbelästigung oder das Verschmutzen der Gemeinschaftsräume (Treppenhaus, Waschraum, Fahrradkeller etc.) Auch die zweckentfremdende Nutzung der Mieträume ist ein Grund für eine rechtmäßige, fristlose Kündigung. Wer eine private Mietswohnung bewohnt und diese ohne das Einverständnis des Vermieters zu gewerblichen Zwecken nutzt, muss mit einer außerordentlichen Kündigung rechnen. Ein weiterer Streitpunkt, der schon viele Gerichte beschäftigte, ist die Tierhaltung in Mietwohnungen. Während die Haltung von Kleintieren keiner gesonderten Genehmigung bedarf, muss das Halten von Hunden und Katzen vorab mit dem Vermieter abgesprochen werden.

Wie aus diesem Artikel hervorgeht, sind alle Mieter durch den Mieterschutz umfassend geschützt. Im Ernstfall ist der Mieterschutz, welcher alle Mieterrechte beinhaltet, eine große Hilfe. Informationen und Kontaktdaten für zuständige Unternehmen erhalten Sie unter anderem auf www.dastelefonbuch.de.

This entry was posted in Möbel/Wohnen and tagged , , , , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Was ist der Mieterschutz?

  1. korinna says:

    Mittlerweile gibt es sogar eine Art „Steigerung“ des Mieterschutzes, die sogenannte Sozialcharta. Werden kommunale Wohungsbestände privatisiert, so wird die Sozialcharta mit in den Vertrag aufgenommen, deren Bestandsdauer variiert zwischen 10-15 Jahren. Die Charta spricht den Mietern mehr Rechte zu, als gesetzlich vorgeschrieben sind, somit erweitert sie den Mieterschutz also.
    Das ist doch mal eine tolle Entwicklung.

  2. Hannes says:

    Als Mieter sollte man sich auf keinen Fall immer alles gefallen lassen. Wer über sein Recht gut informiert ist, wird sich auch nicht so schnell von ungerechtfertigten Mieterhöhungen oder nächtlichen Ruhestörungen einschüchtern lassen, sondern direkt Maßnahmen dagegen ergreifen.

    Ich habe noch einen Beitrag gefunden, der auch einige Tipps zum Mieterschutz bereit hält:

    http://www.bista.de/was-darf-der-vermieter.html

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *