Rollstuhlrampen für Senioren

Die demoskopische Entwicklung zeigt ein kontinuierliches Ansteigen des Anteils älterer Menschen. Aufgrund altersbedingter gesundheitlicher Einschränkungen, aber auch aufgrund von Erkrankungen oder Unfällen Lebensjüngerer sind Rollstühle oftmals unentbehrlich. Diese Hilfsmittel dienen dem Erhalt der Gesundheit und einer besseren Alltagsbewältigung durch Gewährleistung von Mobilität. Unnötige Beschränkungen dieser Fortbewegungsfreiheit und damit der Lebensqualität sollten möglichst verhindert oder beseitigt werden.

 

Rampen als Bindeglied

Rollstuhlrampen fungieren in unterschiedlichsten Formen als geneigte Flächen oder Fahrwege zur speziellen Überbrückung von Fahrthindernissen für Rollstuhlfahrer. Die Ausführungen unterscheiden sich bezogen die Bauart und den Benutzerzweck. Bewegliche Rampen sind an verschiedenen Stellen einsetzbar und leicht transportierbar. Unbewegliche Rollstuhlrampen sind vielfach im Bereich von Gebäuden fest integriert oder angebaut. Klapprampen sind an mindestens einer Stelle mit einem Transportfahrzeug oder Gebäudeteil verbunden. Erhältlich sind auch zusammenschiebbare Rampen, deren Teile durch bewegliche Gelenke verbunden sind. Als Material für diese Rampen wird Stahl oder Aluminium verwendet. Teilweise sind die Rampen mit einem Geländer verbunden. DIN-Vorschriften für die Barrierefreiheit in Wohnungen oder für öffentliche Straßen, Wege und Plätze sorgen für einheitliche Rahmenvorgaben.

Barrierefreiheit für einen Lebensabend in der eigenen Wohnung

Im vertrauten Kreis seiner Familie und Wohnung älter werden möchten fast alle. Weil beim Bau oder Kauf eines Hauses oder einer Wohnung nur selten der Weitblick für eine Barrierefreiheit vorherrschte, muss bei einer Rollstuhlnutzung nachgebessert werden. Zur Überwindung von Türschwellen, Treppen oder Bordsteinen beim Zugang zu einer ebenerdigen Wohnung können Klapprampen oder mobile Rampen helfen. Die Auswahl einer passenden Rampe hängt von dem zu überwindenden Höhenunterschied, der Raumsituation und den Nutzungsanforderungen durch den Rollstuhlfahrer ab. Auf dieser Grundlage werden die Rampenlänge, die maximale Traglast und die Materialeigenschaft bestimmt. Die Anbringung oder Befestigung ist meistens unkompliziert und die Rampenauswahl zwischen vielen Varianten angesichts der ständigen technischen Fortentwicklung ebenfalls. Dabei halten sich die Kosten im Rahmen.

 

Rollstuhlrampen für Senioren sind für alle infrage kommenden Transportfahrzeuge verfügbar

Rutsch- und wetterfeste Rampen, die verschiebbar oder zusammenklappbar sind, ermöglichen eine problemlose Beförderung des Rollstuhles in den Verladebereich. Die Rollstuhlrampen sind leicht zu reinigen und ansonsten wartungsfrei. Außerdem sind sie leicht zu transportieren und zu verstauen und besitzen nur ein geringes Eigengewicht. Die Handhabung ist ebenfalls unkompliziert. Rollstuhlrampen für`s Auto sind als günstige, praktische Verladehilfen unverzichtbar.

 

Das Preis-Leistungs-Verhältnis stimmt

Für Rollstühle, die elektrisch oder manuell betrieben werden, sind passende mobile oder stationäre Rampen erhältlich. Viele zweckbestimmte Alternativen aus hochwertigen Materialien erleichtern die individuelle Auswahl. Dadurch kann die Mobilität und Gesundheit für Senioren deutlich verbessert und ein Engagement von Hilfspersonen erleichtert werden. Je nach Größe, Ausführung und Material werden in einem großen Preisspektrum vielzählige Varianten angeboten. Preisunterschiede bestehen vor allem für stationäre Alternativen, die erst in Verbindung mit baulichen Maßnahmen funktionstüchtig werden können. Die Anschaffung einer Rollstuhlrampe gewährleistet nachhaltig eine spürbare Verbesserung der Lebensqualität für die Betroffenen. Diese Investition in Richtung der eigenen Gesundheit lohnt sich in jedem Fall.

This entry was posted in Technik and tagged , , , . Bookmark the permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *