Für eine gute Pflegeleistung braucht man umfassendes Fachwissen

Die unterschiedlichen Entwicklungsstufen solcher Bevölkerungsprozesse wie Geburten, Sterbefälle und Auswanderungen brachten einen sozialen Wandel in unsere Gesellschaft. Es ist kein Geheimnis mehr, dass sowohl in Deutschland als auch in ganz Europa die Scheidungsrate steigt, die Geburtenraten und die Sterblichkeit dagegen sinken, was dazu führt, dass wir in einer permanent alternden Gesellschaft leben. Dieser Prozess, für den die Politik bis heute kein Widersetzungsinstrument fand, bringt mit sich einige negative Momente. Einer der wichtigsten Nachteile solch einer alternden Gesellschaft ist ohne Zweifel der finanzielle Aspekt. Je weniger Kinder geboren werden, desto weniger Steuer- und Rentenzahler wird es in der Zukunft geben. Die Zahl der Rentenbezieher steigt dagegen jedes Jahr. Darüber wird viel in der Politik diskutiert, das Thema ist auf jeden Fall sehr Medienpräsent.
Über einen anderen Aspekt der alternden Gesellschaft wird dagegen oft geschwiegen: mit der Anzahl der Senioren wächst auch der Bedarf an Altenpflege, die gut ausgebildete Betreuung von Pflegebedürftigen durch qualifizierte Organisationen und Pflegeeinrichtungen beinhaltet.
Man kann zwischen Stationären Pflege, Teilstationären Pflege und Ambulanter Pflege unterscheiden. Bei der Stationären Pflege ist man vollkommen auf das Pflegepersonal angewiesen. Das ist möglicherweise einer der Gründe, warum viele Pflegebedürftige es sehr lange hinauszögern, in eine Pflegeeinrichtung umzuziehen. Denn so ein Umzug bedeutet für sie oft, eine vollständige Aufgabe der eigenen Selbständigkeit. Die Teilstationäre Pflege ist so eine Art Mischform aus Stationärer Pflege im Pflegeheim und Ambulanter Pflege zu Hause.

Altenpflege

Bild von Digitoxin

Auf diese Weise haben Senioren die Möglichkeit in der vertrauten Umgebung wohnen zu bleiben, und nur einen Teil ihrer Zeit in den Pflegeeinrichtungen zu verbringen, um professionelle Betreuung zu genießen. Bei der ambulanten Altenpflege werden sämtliche Pflegeleistungen zu Hause erbracht meist durch einen Pflegedienst, manchmal aber auch von den Verwandten und Angehörigen.
Wer sich dafür entscheidet, seine Zeit oder auch nur einen Bruchteil davon den Pflegebedürftigen zu widmen, braucht umfassendes Fachwissen rund um Pflege und unendlich viel Geduld. Weitere umfassende Informationen über die Altenpflege, Tipps und nützliche Ratschläge bekommen Sie auf der Internetseite des PPM PRO PflegeManagement Verlages.

 

About Tino

Tino Hartmann (24) ist Diplom Student im Bereich Betriebswirtschaftslehre an der Martin-Luther-Universität in Halle (Saale). In den Bereichen Wirtschaft, Technik und Internet hat er fundiertes Fachwissen, welches er in Ihren Blogbeiträgen vermitteln will. Tino freut sich über Kommentare zu seinen Beiträgen. :)
This entry was posted in Gesundheit and tagged . Bookmark the permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *