Bluthochdruck bei Senioren entgegenwirken

Viele Menschen kennen ihn und viele Menschen fürchten ihn, Bluthochdruck. Ein zu hoher Blutdruck begünstigt das Risiko für Schlaganfälle, ernsthafte Gefäßerkrankungen und Herzleiden, wie z.B. einen Herzinfarkt. Besonders bei Senioren steigt die Gefahr an gefährlichem Bluthochdruck zu erkranken und die Gesundheit spielt eine viel größere Rolle als zu jungen Jahren. Die Ursachen für eine Hypertonie liegen oft im Verkalken der Arterien und ihrer nachlassenden Elastizität, aber auch Bewegungsmangel, Alkohol, Nikotin und Übergewicht können ein grundlegendes Problem darstellen.

Nun ist also die Frage, wie kann man effektiv dem Bluthochdruck entgegenwirken? Da auf eine mögliche eingeschränkte Mobilität zu achten ist, sollte man zu allererst die Ernährung möglichst gesund und salzarm gestalten. Denn auch zu viel Salz kann einen erhöhten Blutdruck bewirken. Man sollte eine Menge von 6g Kochsalz hierbei nicht übersteigen. Ein verminderter Alkoholkonsum kann zudem sehr hilfreich sein. Zwei bis dreimal die Woche ein wenig Bewegung tun gut und senken den Blutdruck, bewegt man sich mehr, wirkt sich dies positiv auf die Gesundheit aus. Wer nicht mehr joggen kann, geht spazieren, doch auch Schwimmen ist sehr beliebt unter Senioren. Es schont die Gelenke, die Anstrengung ist vermindert und dennoch ist ein Effekt deutlich spürbar. Sollte der Bluthochdruck jedoch auf diesen Wegen nicht kontrollierbar sein, kann der betreuende Arzt viele wirkungsvolle Medikamente und einige Verfahren in Betracht ziehen um dieses Problem auf medizinischem Wege zu lösen.

Man sollte sich immer darüber bewusst sein, dass Bluthochdruck ein ernst zu nehmendes Thema ist, auf das früh Rücksicht genommen werden sollte. Nur so lassen sich Risiko-Folgeschäden möglichst gut vermeiden.

This entry was posted in Gesundheit and tagged , , , , , , . Bookmark the permalink.

2 Responses to Bluthochdruck bei Senioren entgegenwirken

  1. Thomas says:

    Zu den Folgeerkrankungen von Hypertonie gehört unter anderem der Sclaganfall. Eine Ernährungsumstellung ist auf jeden Fall einer der besten Wege, diesem vorzubeugen.

  2. Martina says:

    Also meiner Ansicht nach ist Sport das wichtiste. Man sollte versuchen, so lange es geht, sich körperlich zu betätigen. Radeln, Joggen usw… Je öfter und länger man das macht, desto länger kann man es auch machen, weil der Körper dann fitter bleibt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *