18. Weihnachtsblogtürchen – Plätzchen oder doch Kekse? Was essen wir da eigentlich zum Fest?

Herrlich duftende Kokosmakronen, leckere Vanillekipferl und verlockendes Heidesandgebäck werden dieser Tage zu Hauf gebacken und verzehrt.

Die einen sagen, es handele sich dabei um Plätzchen. Die anderen sind der Meinung, sie würden Plätzchen zubereiten.

Plätzchen oder Kekse? Gibt es da überhaupt einen Unterschied? Oder beschreiben beide Wörter den gleichen Sachverhalt?

Es ist also an der Zeit, das Geheimnis zu lüften.

Plätzchen:

Im feineren Kreisen wurden früher zu Kaffee oder Tee kleinere Gebäckstücke gereicht. Diese waren zwar nicht nahrhaft, aber dafür sehr zuckerreich. Zusätzlich wurden sie aufwendig mit Konfitüre, Marzipan oder Nüssen dekoriert.

Diese Gebäckstücke wurde weitläufig als Plätzchen bezeichnet.

Die Bezeichnung „Plätzchen“ geht auf das lateinische Wort „Plazenta“ zurück, was soviel wie Kuchen bedeutet. Plätzchen sind also kleine Kuchen.

Beim weihnachtlichen Gebäck handelt es sich wohl am Ehesten um Plätzchen (Foto by rfduck FlickR)

Kekse:

Als eine Art Schiffszwieback gelangten Kekse durch englische Reisende auch zu uns nach Deutschland.  Auf ihren langen Reisen zehrten die Seemänner von diesen nahrhaften und haltbaren Gebäckstücken.

Im 19. Jahrhundert stellte ein deutscher Kaufmann die bis dahin als „Englis Cakes“ bekannten Leckereien erstmals selber her. Aus „Cake“ wurde „Keks“. Und als Keks werden auch heute noch nahrhafte Gebäckstücke bezeichnet, die nicht aufwendig dekoriert sind und verhältnismäßig wenig Zucker enthalten.

Kekse werden nicht aufwendig dekoriert (Foto by turtlemom4bacon FlickR)

Kekse werden nicht aufwendig dekoriert (Foto by turtlemom4bacon FlickR)

Es gibt also tatsächlich einen Unterschied zwischen Keksen und Plätzchen. Und nun steht auch fest: zum Fest werden Plätzchen gebacken!

About Mel

Melanie Reichelt (26) ist Master Studentin im Bereich Ernährungswissenschaften an der Martin-Luther-Universität in Halle (Saale). In den Bereichen Ernährung, Gesundheit & Medizin hat Sie fundiertes Fachwissen, welches Sie in Ihren Blogbeiträgen vermitteln will. Mel würde sich über Kommentare zu Ihren Beiträgen freuen. :)
This entry was posted in Weihnachtskalender and tagged . Bookmark the permalink.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *